Geschlechterungleichheit am Forex: Wo sind die Frauen?

Ist der weibliche Forex ausgestorben oder kommt er gerade in Schwung

Die moderne Gesellschaft hat in den letzten Generationen einen weiten Weg zurückgelegt, wenn es um die Gleichstellung der Geschlechter und die Chancengleichheit geht. Selbst Büroarbeitsplätze, die früher eine Domäne der Männer waren, sind heute für Frauen zugänglicher, und glücklicherweise ist es nicht mehr ungewöhnlich, dass Frauen in leitenden Positionen in Unternehmen tätig sind und täglich milliardenschwere Entscheidungen treffen. Trotz dieser Fortschritte sind Frauen im Forex-Bereich und bei Investitionen im Allgemeinen immer noch Mangelware, und obwohl Frauen in vielen anderen Bereichen und Branchen an die Spitze gelangen, wird die Welt des Handels immer noch von Männern dominiert. Die Erörterung der Ursachen und Gründe für dieses Phänomen wirft eine Reihe komplexer Fragen auf, aber die beiden wichtigsten sind ziemlich klar: warum Frauen in der Handelsbranche immer noch unverhältnismäßig unterrepräsentiert sind und ob wir erwarten können, dass sich dies in naher Zukunft ändern wird.

Wo sind die Frauen geblieben

Zu Beginn des neuen Jahrzehnts machten Frauen etwa 11% aller Forex-Händler im Vereinigten Königreich aus, einschließlich der Teilzeit- und Hobby-Händler, und eine Studie von JM Coates aus dem Jahr 2012 ergab, dass Frauen etwa 5% der professionellen Händler ausmachten. Dies mag zwar wie ein sehr geringer Prozentsatz erscheinen, doch ist er in den letzten zehn Jahren tatsächlich erheblich gestiegen. Wenn Sie sich an den testosterongesteuerten Arbeitsplatz in dem Film "The Wolf of Wall Street" aus den 1980er Jahren erinnern, erhalten Sie ein realistisches Bild von einer Zeit, in der Frauen fast vollständig aus der Welt des Investierens ausgeschlossen waren, außer in symbolischen Sekretariatsrollen.

Wissenschaftler sind sich im Allgemeinen einig, dass dieses historische Manko zusammen mit dem Selbstwertgefühl und der männlichen Ermächtigung der Hauptgrund dafür ist, dass Frauen im Handel auch heute noch unterrepräsentiert sind. Laut einem Artikel, der 2016 auf Forex Crunch veröffentlicht wurde, schätzen sich nur 22% der Frauen heute als "sehr gut vorbereitet" ein, um finanzielle Entscheidungen zu treffen, verglichen mit 37% der Männer in derselben Umfrage. Ein weiterer möglicher Faktor für die mangelnde Ausgewogenheit könnten die zahlreichen Bonus- und Anreizprogramme sein, die von Finanzunternehmen angeboten werden. In dem Artikel der Universität Leicester heißt es: "Obwohl männliche Händler weniger qualifiziert und weniger wahrscheinlich profitabel sind als weibliche Händler, werden die Anreizprogramme der Finanzunternehmen weiterhin dafür kritisiert, dass sie auf viele männliche Händler abzielen."

Forex und die Psychologie der Frauen

Trotz dieses Ungleichgewichts zwischen den Geschlechtern und der Schwierigkeit, weibliche Anleger für eine traditionell von Männern dominierte Branche zu gewinnen, weisen Psychologen und Marktanalysten seit kurzem darauf hin, dass sich die angeborenen psychologischen Unterschiede zwischen Frauen und Männern in einigen Bereichen als nützlich erweisen, je mehr Frauen in den Handel einsteigen.

So argumentieren Psychologen seit langem, dass Frauen in ihrem Verhalten und Denken vorsichtiger und risikoscheuer sind als Männer, was in diesem Zusammenhang bedeutet, dass sie tendenziell disziplinierter sind (im Sinne der Befolgung eines festen Handelsplans) und mehr Wert auf Risikomanagement und Verlustminimierung legen. Eine Studie von Lou Swan und Westerholm über die Aktienmärkte ergab außerdem, dass weibliche Händler eher dazu neigen, Wertpapiere zu kaufen, wenn der Markt rückläufig ist, und häufig kaufen, wenn die Preise niedrig sind, was bedeutet, dass sie kurzfristig etwas Geld verlieren, langfristig aber mehr gewinnen.

Männliche Spekulanten handeln auch im Durchschnitt häufiger als einige Frauen, die diesen Lebensstil bevorzugen. Daten aus dem Jahr 2014 zeigen, dass nur 8% aller Forex-Handelsaktivitäten in diesem Jahr auf Frauen entfielen. Dieses anspruchsvolle Verhalten hat jedoch zu einer Tendenz geführt, "Qualität über Quantität" zu stellen: Einige unerschrockene Spekulantinnen verdienten 43% mit einzelnen Aktien und 21,4% mit einem Portfolio von 28 Aktien, während Männer Aktien schneller (und in umgekehrter Richtung) kauften und verkauften, was zu größeren Gesamtverlusten führte.

Der Boys' Club versus der Außenseitereffekt

Während die in anderen Berufsfeldern beobachteten Effekte paradoxerweise auch auf den Handel zutreffen, deuten traditionellere (und in einigen Fällen jahrzehntealte) geschlechtsspezifische Studien darauf hin, dass eine ungezügelte kollektive männliche Dominanz dem individuellen Erfolg abträglich sein kann. Insbesondere gibt es einige Belege dafür, dass hohe männliche Beiträge eine "Echokammer" ungerechtfertigter Ermutigung schaffen können, die Frauen bisher vermieden haben.

Wenn Männer in einem von Männern dominierten Bereich konkurrieren, werden sie mit der Zeit übermütig, ein Phänomen, das dafür verantwortlich gemacht wird, dass sich einige Männer zu sehr in die Wirtschaft einmischen, was zu schlechten Resultaten führt (Deaux und Farris, 1977). Eine spätere Studie von Barder und Odin (2001) stellte einen Zusammenhang zwischen der relativ aggressiven/impulsiven Tendenz von Männern zum Handel und niedrigeren Renditen im Vergleich zu weiblichen Konkurrenten fest und kam zu dem Ergebnis, dass Männer, wie oben beschrieben, statistisch gesehen seltener von ihrer gewählten Strategie abweichen und tendenziell mehr Zeit zum Nachdenken aufwenden, bevor sie in das Spiel einsteigen.

Mehr Frauen in der Forex-Branche

Auch wenn die Kluft zwischen den Geschlechtern auf dem Forex-Markt eine unbestreitbare Realität ist, sind viele in der Branche optimistisch, dass die Zahl der Frauen, die am Handel teilnehmen, zunimmt. Und da die Online-Plattformen immer benutzerfreundlicher und zugänglicher werden und die Broker das Potenzial zur Gewinnung weiblicher Kunden nutzen, indem sie spezielle Kampagnen zur Gewinnung von Nutzern durchführen, wird erwartet, dass diese Zahl in den kommenden Jahren noch weiter steigen wird.

Eine Studie des Online-Brokers City Index aus dem Jahr 2015 lieferte in der Tat ermutigende Ergebnisse: Im ersten Quartal 2015 eröffneten 46% mehr Frauen ein Handelskonto bei dem Unternehmen als im Jahr 2014, nur ein Jahr zuvor, und die jährliche Zahl der weiblichen Händler, die ein Konto eröffnen, ist seit 2001 um 1.434% gestiegen. Eine kürzlich durchgeführte Studie der Plattform-Vergleichsseite BrokerNotes ergab, dass Forex unter weiblichen Anlegern zur beliebtesten Handelsart geworden ist, obwohl es als risikoreicher gilt als andere Kategorien wie binäre Optionen und Aktienanlagen.

Soziale Medien und veränderte Einstellungen

Darüber hinaus ist es erwähnenswert, dass die "Handelsraumkultur" im Büro zwar immer noch ein Hindernis für einige Frauen darstellt, dass aber der jüngste Aufstieg mobiler Apps und Forex-Handelsplattformen im Smartphone-Zeitalter eine Ethik des "Arbeitens von überall" für selbständige Händler geschaffen hat, die es ihnen ermöglicht, ihren Geschäften fernab der feindseligen Atmosphäre nachzugehen, die Frauen früher vom Handel abhielt.

Ein Blick auf die Hashtags dieser lebendigen neuen Subkultur auf Instagram zeigt, wie die Technologie diesen Do-it-yourself-Ansatz unterstützt. Frauen beginnen, ihre Trading-Fähigkeiten und ihren farbenfrohen Lebensstil offen und stolz zur Schau zu stellen, genau wie ihre männlichen Konkurrenten.

Analysten stellen auch fest, dass "Millennials" - Menschen, die zwischen den 1980er und Mitte der 1990er Jahre geboren wurden - mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Portfolio besitzen als frühere Generationen, trotz der besonderen finanziellen Hindernisse, mit denen ihre Altersgruppe konfrontiert ist! Dies eröffnet die Möglichkeit, dass sich die Kluft zwischen den Geschlechtern noch weiter verringert, da das Investieren nicht mehr nur eine Domäne der älteren und wohlhabenden Menschen ist, sondern in einem zunehmend fortschrittlichen und geschlechtergerechten finanziellen, kulturellen und beruflichen Umfeld auch unter jungen Menschen immer mehr verbreitet ist.

Bewertungen

Hinterlassen Sie einen Kommentar